AdSense und WordPress: Nutzung und Optimierung

Wie man Google AdSense in Verbindung mit WordPress optimal nutzen kann

Um mit einer Webseite oder einem Blog Geld zu verdienen, empfiehlt sich ab einer gewissen Besucherzahl Google AdSense. Das System von Google ist einfach, vergütet wird per Klick und die Auszahlung erfolgt zuverlässig per Überweisung. Außerdem lassen sich die AdSense Anzeigen grafisch anpassen und so an das eigene WordPress Theme angleichen. Auch haben die AdSense Anzeigen einen weiteren Vorteil: Sie sind im Web so präsent, dass sich kaum ein Besucher an diesen stört. Mit WordPress lässt sich AdSense zudem ideal verbinden – einige Plugins sind hierbei besonders empfehlenswert.

Plugins um WordPress und AdSense zu verbinden

Diverse AdSense-Plugins können die Arbeit mit Google AdSense deutlich erleichtern. Einige dieser Plugins sorgen so dafür, dass die Anzeigen in den einzelnen Artikeln eingebunden werden, andere Plugins bringen die AdSense Anzeigen unterhalb bestimmter Inhalte oder bei Artikeln ab einem gewissen Alter unter. In diesem Artikel stellen wir zwei Plugins vor, die AdSense Anzeigen ganz gezielt an bestimmten Stellen im Blog unterbringen.

Google AdSense
Google AdSense Online-Werbung (Bild: Screenshot Google)

Welche AdSense Plugins für WordPress man verwendet, obliegt dabei immer der eigenen Entscheidung und welche Erwartungen man daran hat. Auch kann es sinnvoll sein, verschiedene Plugins mit unterschiedlichen Positionierungen auszuprobieren um so den höchstmöglichen Erfolg zu erzielen. Wer gänzlich auf ein Plugin verzichten möchte, der kann Google AdSense natürlich auch manuell an den gewünschten Stellen im WordPress Theme einbinden.

AdSense Plugin: Ads for Old Posts

Das Plugin Ads for Old Posts macht es möglich, ältere Artikel nachträglich mit AdSense Anzeigen auszustatten. Will man beispielsweise seine Leser nicht direkt mit Werbung konfrontieren, kann dies für spätere Besucher (beispielsweise via Suchmaschine) eine interessante Option sein.

Ads For Old Posts
Plugin: Ads For Old Posts (Bild: Screenshot WordPress Plugin Directory)

Das Plugin wird mit dem AdSense Code versehen und zeigt die Anzeige dann entweder am Ende oder zu Beginn des Artikels an. Dazu kann ein kleiner Text angegeben werden, beispielsweise „Diese Anzeige erscheint erst bei Artikeln, die X Tage alt sind“. Ads for Old Posts kann individuell konfiguriert werden – die Anzeigen werden also nur dann angezeigt, wenn der Artikel ein gewisses Alter erreicht hat (z.B. fünf Tage). Im Einsatz verbraucht das kostenlose WordPress Plugin kaum Ressourcen und verlangsamt den Blog dadurch nicht. Alleine aus diesem Grund ist das Plugin einen Versuch wert.

AdSense Plugin: AdSense under Image

Ein weiteres interessantes WordPress Plugin für AdSense ist AdSense under Image. Dieses Plugin bindet die AdSense Anzeigen – wie es der Name vermuten lässt – unter einer Grafik im Artikel ein. Dabei erscheint die Anzeige – hierbei eignet sich vor allem eine Linkleiste – direkt unter der ersten Grafik im Artikel. Der Vorteil des Plugins ist der Umstand, dass der Lesefluss nicht zerstört wird, da der Besucher durch die Grafik bereits abgelenkt ist und sich erst danach wieder dem Text widmet. Das Plugin ist ebenfalls kostenlos und erweist sich ebenfalls als sparsam im Bezug auf benötigte Ressourcen. Einziger Nachteil von AdSense under Image: als erste Grafik wird beispielsweise auch ein Smiley erkannt. Um hier keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, sollte man entweder vor dem ersten Bild auf Smileys verzichten oder diese in Textform (also nicht grafisch) ausgeben.

AdSense manuell einbinden

Es gibt Situationen bei denen man gänzlich auf ein Plugin verzichten und AdSense Anzeigen lieber manuell einbinden möchte, beispielsweise wenn man nur wenige Anzeigen nutzen möchte oder das entsprechende WordPress Theme bereits passende Slots für Anzeigen bereitstellt. Ein Beispiel wäre hier das MH Magazine WordPress Theme. Das Theme stellt zahlreiche Widgetbereiche zur Verfügung, in die man problemlos über ein Textwidget beliebige Anzeigen einbinden kann.

MH Magazine
MH Magazine Responsive WordPress Theme (Bild: MH Themes)

Zudem stellt das MH Magazine WordPress Theme diverse Optionen zur Einbindung von Anzeigen zur Verfügung. So muss der User beispielsweise nur den Anzeigencode in ein Eingabefeld einfügen und schon wird die entsprechende Anzeige in den Artikeln als Content Ad oder beispielsweise in den Archiven nach einer beliebigen Anzahl von Artikeln angezeigt.

Teilen auf Social Media

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*