Google+ Authorship – Einführung und Anleitung

Was ist Google+ Authorship und welchen Nutzen bietet es?

Google hat ein SEO-Problem: Je größer das Monopol von Google als Suchmaschine im Netz wird, desto eifriger versuchen SEOs zu erreichen, auf der ersten oder zumindest zweiten Seite der angezeigten Google-Suchergebnisse zu erscheinen. Das Ergebnis dieser Ambitionen sind überoptimierte SEO-Seiten, die dem Nutzer meistens nicht die gewünschten Informationen liefern. Keyword-Stuffing und Linkkauf – um hier nur zwei Beispiele zu benennen. Und wenn doch brauchbare Informationen zu finden sind, dann oftmals nur in Kombination mit blinkenden Werbebannern und aufdringlichen Werbelinks, die dem Betreiber pro Klick Geld einbringen.

Wie alles begann: erst Agent Rank, jetzt Author Rank

Für die Benutzer der Google-Suche ist das eine unerfreuliche Entwicklung und darf kein Dauerzustand bleiben. Das meint Google aber schon länger. In 2005 wurde daher ein Patent für einen sogenannten Agent Rank angemeldet. Der Agent Rank soll anhand einer digitalen Signatur eines Autors, Inhalte dieser Person zuordnen und separat vom übrigen Content der Seite bewertet werden. Heute nennt Google diese Idee Author Rank. Mit der Einführung des sozialen Netzwerks Google Plus in 2011, ging auch der Author Rank an den Start. Und seither kursieren die Begriffe Google+ Authorship, Author Rank und Authorship Markup im Web. Was sich hinter diesen Begriffen genau verbirgt und was es damit auf sich hat, wird im Laufe dieses Artikels erklärt.

Aufwertung eigener Inhalte durch ein Autorenkonto

Google+ Authorship setzt sich mehr und mehr durch. In der Google-Suche erscheint seit einiger Zeit vermehrt neben dem jeweiligen Suchergebnis das Profilbild des Autors. Einen persönlichen Ansprechpartner für Fragen zum Thema, Interaktion oder für Diskussionen zu haben, wirkt vertrauenswürdig und wird gerne angenommen. Suchergebnisse mit Autorenbild werden in der Regel öfters geklickt, als solche ohne. Wer hinter einem Artikel oder Post steht, ist damit deutlich erkennbar und Google ist seinem Ziel ein kleines Stück näher gerückt.

SERP
Google+ Profil in den Google Suchergebnissen (Bild: Screenshot)

Die Verknüpfung zwischen dem eigenen Autorenprofil und der Webseite, für die ein Autor schreibt, ist demnach das Prinzip des Google+ Authorships. Google Plus fungiert dabei als Plattform für die Autoren, die ihnen einerseits zu Identität im Web verhilft und andererseits Autorität verschaffen kann. Was das Potenzial hat, sie zu kompetenten und verlässlichen Autoren mit entsprechendem Author Rank zu machen. Identität, Autorität und Netz-Reputation sind aber nicht die alleinigen Vorteile des Google+ Authorships; Webseiten können in gleichem Maße profitieren.

Zusammenhang Author Rank und Website-Ranking

Um den Zusammenhang zwischen Author Rank und Website-Ranking zu verstehen, sollte man folgendes zum Ranking einer Webseite wissen: Je höher die Anzahl der Links ist, die auf eine Webseite verweisen, desto eher wird diese Seite unter den relevantesten Google-Suchergebnissen angezeigt. Das bedeutet zugleich, dass minderwertige Seiten auch nur deshalb in der Google-Suche unter den ersten 10 Ergebnisse stehen können. Mit dem Panda- und Penguin-Update versuchte Google unter anderem auch dieses Problem in den Griff zu bekommen. Um die Qualität einer Webseite zu garantieren, möchte Google zukünftig die Links gesichert wissen: weg von anonymen und hin zu autorisierten Links.

Author Rank und Website-Ranking
Author Rank und Website-Ranking (Bild: MH Themes)

Google+ Authorship und Author Rank sollen hier den Wechsel einleiten. Analog zum PageRank, wird der Author Rank nach verschiedenen Kriterien bestimmt, kann aber ebenso vom Autor selbst positiv beeinflusst werden. Das Ranking des Author Ranks sagt dann etwas über die Vertrauenswürdigkeit eines Links aus. Author Rank und Website-Rank hängen also wie folgt zusammen: Schreibt ein Autor mit gutem Author Rank für eine Webseite, wertet dieser mit seinem Author Rank den PageRank dieser Seite auf.

Win-win-Situation für Autoren, Besucher und Google

Google+ Authorship sorgt für einen Gewinn aller Beteiligten. Webseiten profitieren von Beiträgen durch Autoren mit hohem Author Rank; Autoren haben die Möglichkeit, sich mit hochwertigem Content eine gute Reputation zu „erschreiben“, was wiederum dem Qualitätsjournalismus im Netz zugute kommen könnte; Google kann seine Google-Suche optimieren und nach brauchbaren und nützlichen Inhalten filtern; Google Nutzer bekommen zu ihrer Suche relevante Ergebnisse angezeigt. Gut, das soll nun genug der Theorie über Google+ Authorship sein, nun geht es zum praktischen Part, nämlich wie man Google+ Authorship einrichtet.

Google+ Authorship einrichten in 3 Schritten

1. Google+ Profil anlegen: Sofern Sie noch kein Google Konto haben, registrieren Sie sich zunächst bei Google+ unter https://plus.google.com/ und folgen Sie dort den Anmeldeformalitäten. Falls Sie bereits ein Google Konto besitzen, können Sie sich einfach anmelden. Laden Sie ein geeignetes Profilbild hoch, das dann neben den Suchergebnissen erscheinen wird.

Anmeldung Google+
Anmeldung bzw. Registrierung bei Google+ (Bild: Screenshot)

2. Blogs und Webseiten im Google+ Profil eintragen: Um einen oder mehrere Blogs oder Webseiten, für die Sie schreiben, einzutragen, müssen Sie in Ihrem Google+ Profil auf „Über mich“ klicken. Im Fenster „Links“ klicken Sie auf „bearbeiten“ und können dann bei „Blogs/Websites“ die Adresse der gewünschten Seite angeben. Ihr Google+ Profil linkt nun zu dieser Webseite.

Links bei Google+ eintragen
Links bei Google+ eintragen (Bild: Screenshot)

3. Google+ URL kopieren und einfügen: Die gewünschte Seite muss nun noch auf Ihr Google+ Profil linken: Klicken Sie dafür in Ihrem Google+ Profil rechts oben auf Ihren Namen, dann öffnet sich ein Fenster – klicken Sie hier „Datenschutz“ an und Sie sehen die Vorschau Ihres Autorenprofils. Kopieren Sie die darunter stehende Google+ URL und fügen Sie diese im Quellcode auf der gewünschten Seite ein.

Google+ URL
Google+ URL im Google Profil (Bild: Screenshot)

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: rel=“author“ und rel=“me“

Um Content direkt mit Ihrem Google+ Profil zu verlinken, nutzen Sie diesen Link:

<a rel="author" href="{URL des Google+-Profils}">Google+</a>
Um Content mit Ihrer Autorenseite zu verlinken, nutzen Sie diesen Link:

<a rel="author" href="{URL der Autorenseite}">Name des Autors</a>

Daraufhin sollte zusätzlich die Autorenseite auf das Google+ Profil verlinken:

<a rel="me" href="{URL des Google+-Profils}">Google+</a>

Die Beschreibung des Google+ Authorship Markups gibt es in folgendem Video von Google’s Matt Cutts und Othar Hansson noch einmal zu sehen:

Wer sich die Arbeit sparen möchte und mit WordPress arbeitet, der kann alternativ eines der diversen Plugins für WordPress nutzen, welche das Einfügen der Google+ URL in die eigene Webseite erleichtern. Oder wer beispielsweise das MH Magazine WordPress Theme nutzt, der kann seine Google+ URL ganz bequem und einfach im WordPress Profil eintragen und schon ist die Webseite mit dem Google+ Profil verlinkt.

Test-Tool für Google+ Authorship

Ob das Authorship Markup richtig eingerichtet wurde, kann anschließend mit einem Test-Tool von Google überprüft werden. Wenn Sie hier die URL mit dem von Ihnen erstellten Content eintragen, sehen Sie in einer Vorschau, wie Ihr Beitrag in den Google-Suchergebnissen angegeben wird.

Rich Snippets
Google Test-Tool für strukturierte Daten (Bild: Screenshot)

Der richtige Zeitpunkt für Google+ Authorship? Jetzt!

Obwohl es Google Plus und Google+ Authorship nun schon seit einigen Jahren gibt, wird es noch nicht wirklich gut angenommen. Laut einem kürzlich veröffentlichten Artikel von SiteProNews mit dem Titel „Google+ Authorship Largely an Untapped Resource“ machen noch recht wenige Autoren vom Google+ Authorship-Prinzip Gebrauch. Erstaunlicherweise sind darunter auch Blogs und Webseiten von Google selbst. Die Autorin dieses Artikels, Jennifer Cowan, schreibt dazu:

In fact, Google itself is largely inactive with only seven percent of its blogs regularly using Google+ authorship.

Ebenso findet sich unter den 100 umsatzstärksten Unternehmen der USA nur ein kleiner Prozentsatz (3.5%), der sich Google Plus zu Nutze macht. Und, wie sollte es auch anders sein, sind diejenigen Unternehmen, die Google+ Authorship nutzen, vorwiegend aus dem Internet- und Online-Bereich. Dieses vergebene Potenzial können aber andere zu ihrem Vorteil machen und Google+ Authorship jetzt nutzen um eigenen Content auf Webseiten und Blogs zu promoten und gut zu positionieren.

Wie sehen Sie die Entwicklung von Google Plus generell sowie dem Google+ Authorship zur besseren Positionierung in den Google Suchergebnissen? Nutzen Sie bereits das Google+ Authorship oder möchten Sie die Entwicklung erst weiter abwarten? Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen sowie Erfahrungen und freuen uns auf zahlreiche Kommentare und eine rege Diskussion.

Teilen auf Social Media