Regelmäßig oder immer mal wieder bloggen?

Was ist die richtige Frequenz beim Bloggen?

Die Zeit, die man für einen Blog aufwenden muss, ist manchmal schon beträchtlich. Gerade dann, wenn man den Blog „nebenbei“ betreut und damit kein oder wenig Geld verdient, ist der Blog nicht immer ganz oben auf der Prioritätsliste angesiedelt. Da kann es durchaus vorkommen, dass der Blog mehrere Tage oder Wochen nicht bedient wird, an anderen Tagen hingegen werden gleich mehrere Artikel in die Blogosphäre geschossen. Aber ist das wirklich so optimal? Oder empfiehlt es sich, lieber auf Regelmäßigkeit statt „Stop and Go“ zu setzen?

Von der Regelmäßigkeit beim Bloggen

Sicher, wem egal ist, wie viele Besucher den Blog erreichen oder welchen Stellenwert dieser bei Google und Co. hat, der kann immer mal wieder dann bloggen, wenn Lust oder ein passendes Thema parat ist. In allen anderen Fällen sollte man jedoch auf Regelmäßigkeit bedacht sein. Denn nur dann, wenn regelmäßig hochwertiger Content veröffentlicht wird, wird Google dem Blog auch Bedeutung zumessen und ihn in den Suchergebnissen entsprechend berücksichtigen.

Auch für viele Leser ist Regelmäßigkeit von großer Bedeutung. Teilweise schauen diese an festen Tagen auf den Blog und wundern sich dann eventuell, wenn kein neuer Inhalt vorhanden ist. Auch wenn die meisten Leser von außen kommen, also von Facebook, Twitter oder auch Google, sollte man auch diese Leser bedienen und ihnen – soweit möglich – regelmäßigen Content vorsetzen.

Und wenn die Zeit fehlt?

Der Faktor Zeit ist beim Bloggen äußerst wichtig. Fast wichtiger, als die Themen, die behandelt werden. Doch Zeit ist nicht immer in dem Maße vorhanden, wie es ein einzelner Blog verdient oder benötigt. Wenn also tatsächlich mal keine Zeit ist, neue Artikel zu veröffentlichen, so sollte man nach Alternativen suchen. Nach Gastbloggern beispielsweise. Also anderen Bloggern, die interessante Artikel auf dem Blog veröffentlichen – eventuell mit einem Verweis auf den eigenen Blog als Entlohnung. So bekommen die eigenen Leser neue Inhalte und man kann die nicht vorhandene Zeit anderweitig nutzen. Jedoch sollte man dieses Vorgehen nicht zu stark intensivieren – immerhin ist der eigene Blog ja die eigene Spielwiese und hat einen eigenen Stil.

Eine weitere Option ist es, Artikel vorzubereiten. In Zeiten, in denen man mehr Zeit für den Blog findet, sollten nicht zahlreiche Artikel direkt nacheinander veröffentlicht werden. Besser ist es, zeitunabhängige Themen vorzubereiten und diese so zu programmieren, dass die Inhalte automatisch veröffentlicht werden. So hat man auch in der Zeit, wenn eigentlich keine Zeit für neue Texte wäre, neuen Content für den Blog und kann den Lesern neue Inhalte anbieten.

Fazit: Regelmäßigkeit ist zu empfehlen

Der Aspekt Regelmäßigkeit ist für die meisten Blogs kaum zu vernachlässigen. Immerhin spielt dies auch in Sachen Suchmaschinen-Ranking eine gewisse Rolle und ist auch für viele Leser von Bedeutung. Mit Gastbloggern und vorbereiteten Artikeln ist es zudem auch nicht allzu schwierig, eine gewisse Regelmäßigkeit zu erreichen. Eine Option für die Erfolgssteigerung im eigenen Blog wäre es in jedem Fall.

Teilen auf Social Media

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*