WordPress Blog: Ladezeit verringern

Wie man die Ladezeit von WordPress Blogs verringern kann

Auch bei einem WordPress Blog hat die Ladezeit ein besonderes Augenmerk verdient. Kein Besucher möchte ewig darauf warten, ehe die Inhalte geladen sind oder bis er überhaupt etwas lesen kann. Auch für Google und Co. ist eine schnelle Lade- und Aufbauzeit ein wichtiges Kriterium, welches einen Ausschlag auf das Ranking haben kann und so dafür sorgt, dass der Blog schneller und vor allem besser in den Google Suchergebnissen gefunden werden kann. Mit einigem Aufwand und dem richtigen Know-how lässt sich der eigene WordPress Blog meist um ein Vielfaches beschleunigen.

Ein wichtiges Kriterium für die Ladezeit eines Blogs sind die verwendeten Grafiken. Oftmals liegen diese in einer hohen Auflösung auf dem Webspace und benötigen eine gewisse Zeit zum Laden. Eine entsprechende Anpassung der Dateigröße von Bildern und Grafiken sorgt in vielen Fällen bereits dafür, dass der Blog schneller lädt. Meist reichen für einen Blog bereits Grafiken in geringerer Auflösung aus. Einzig bei Fotoblogs sollte man vielleicht darauf achten, dass alle Facetten der Fotos erkennbar sind – immerhin dienen sie hier als Referenz für die eigene Arbeit.

Tipps für schnellere Blog-Ladezeiten

Auch das WordPress Theme, also das Design des WordPress Blogs kann für eine hohe Ladezeit sorgen. Meist ist dies der Fall, wenn das WordPress Theme schlecht programmiert ist. Auch fehlerhafter Quellcode kann die Ladezeit steigern. Aus diesem Grund sollte man immer auf ein hochwertiges und professionell programmiertes WordPress Theme achten um die Ladezeit nicht unnötig nach oben zu treiben. Allerdings könnte eine hohe Ladezeit auch unabhängig vom WordPress Theme durch den Hoster bedingt sein.

Gerade dann, wenn der Webspace-Hoster eine Vielzahl an Seiten auf einem Server ablegt (Shared Hosting) kann die Ladezeit in Stoßzeiten enorm hoch sein. Ist dies der Fall, sollte man ein wenig Geld mehr investieren und sich einen anderen Hoster mit einer geringeren Serverbelegung suchen. Oftmals genügt es auch schon, den Hoster auf den Umstand der langen Ladezeit anzusprechen. Mit ein wenig Glück wird etwas verändert oder ein leistungsstärkerer Server zum Einsatz gebracht.

So wird der WordPress Blog schneller

Doch auch für die schnelle Optimierung der Blog-Ladezeit gibt es einige Möglichkeiten. Um die Ladezeit so gering wie möglich zu halten, sollte beispielsweise stets die aktuellste Version von WordPress verwendet werden, auch sollte man darauf achten, dass Werbeeinblendungen (insbesondere grafische Werbebanner) keine große Ladezeit verursachen. Ist dies der Fall, sollte man auf andere Möglichkeiten der Vermarktung ausweichen oder die Werbeeinblendungen optimieren. Bei den Plugins sollte ebenfalls angesetzt werden. Jedes WordPress Plugin verlangsamt den Blog. Daher sollten ausschließlich die Plugins verwendet und aktiviert werden, welche tatsächlich benötigt werden. Oftmals finden sich in einer WordPress Installation zahlreiche Plugins, die entweder keinerlei Nutzen (mehr) bringen oder sich mit anderen Tools überschneiden. Ein sehr nützliches Plugin um die Ladezeit des Blogs zu verringern wäre allerdings ein Caching-Plugin wie beispielsweise WP Super Cache.

Der Verzicht auf allzu viele externe Inhalte ist ebenfalls förderlich für die Blog-Geschwindigkeit. Banner aus Toplisten, Wikio-Einträge und Co. reduzieren die Ladegeschwindigkeit eines Blogs nachhaltig. Zudem sorgen sie oft dafür, dass die Besucher und Leser abgelenkt werden. Logische Konsequenz: darauf verzichten! Einerseits beschleunigt man so seinen Blog und andererseits konzentrieren sich die Besucher verstärkt auf die eigenen Inhalte. Auf diese Weise lassen sich bequem gleich zwei Baustellen bearbeiten.

Bildquelle: aenri05 – Flickr.com (CC BY-ND 2.0)

Teilen auf Social Media

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*