WordPress Plugins zur Traffic Analyse

Wie man den Traffic einer WordPress Seite analysieren kann

Als Blogger interessiert man sich oftmals auch dafür, wie viele Besucher den Blog aufrufen und woher diese stammen. Hat die Werbeanzeige Erfolg gebracht? Kommen die Leser über Facebook und Twitter? Oder direkt über Google? Wenn ja, nach welchen Suchbegriffen haben sie gesucht und auf welcher Seite landeten sie dann? All diese Fragen sind für viele Blogger wichtige Punkte. Dabei ist es nicht immer so einfach, darauf auch aufschlussreiche Antworten zu finden. Neben der Möglichkeit, diese Daten mit Google Analytics zu erheben, gibt es auch Plugins für WordPress. Diese stellen wir hier vor.

WordPress Traffic Analyse per Google Analytics

Mit Google Analytics durchleuchten vermutlich die meisten Blogger ihre Besucher. Ein Google Account reicht bereits, anschließend wird der Blog angemeldet, ein Code-Snippet in das WordPress Theme eingebunden und das Tracking beginnt. Abzurufen sind alle Daten dann bequem bei Google. Der Nachteil: Google Analytics setzt auf Cookies, die auf US-Servern gespeichert werden. Viele Blogger möchten dies ihren Besuchern nicht zumuten oder vertrauen Google auf dieser Ebene schlichtweg nicht. Bequem ist hier das eine, der Sicherheitsaspekt oder das eigene Bauchgefühl das andere. Eine Alternative zu Google Analytics wäre noch Piwik.

Google Analytics
Professionelle Webanalysen mit Google Analytics (Bild: Screenshot)

Count per Day: Besucherzahlen, Herkunft und mehr

Um hier eine weitere Alternative zu bieten, empfiehlt sich das WordPress Plugin Count per Day. Das kostenlose Plugin stellt einen Besucherzähler, der entweder öffentlich im Blog oder auch nur im Backend für den Administrator zugänglich ist, zur Verfügung. Darüber lassen sich die exakten Besucherzahlen ebenso tracken wie die Seitenaufrufe. Dazu liefert Count per Day auch umfangreiche Informationen über die Herkunft der Besucher, also von welcher Webseite aus diese den Blog erreicht haben und über andere Details. Beispielsweise lässt sich auch eine Statistik über die verwendeten Browser aufstellen. Als weiteren Service bietet Count per Day zudem eine grobe Auflistung der verwendeten Suchbegriffe bei Google und anderen Suchmaschinen.

Count per Day
Count per Day WordPress Plugin (Bild: Screenshot WordPress Plugin Directory)

SEO Search Terms Tagging 2 für mehr Details

Wem das nicht reicht, dem sei das ebenfalls kostenlose Plugin SEO Search Terms Tagging 2 ans Herz gelegt. Damit lassen sich die Suchbegriffe der Besucher noch intensiver durchleuchten und umfangreiche SEO-Analysen sind möglich.

SEO SearchTerms Tagging 2
SEO SearchTerms Tagging 2 Plugin (Bild: Screenshot WordPress Plugin Directory)

Das Plugin SEO Search Terms Tagging 2 listet so nicht nur die beliebtesten, also häufigsten Suchbegriffe, sondern auch die einzelnen Suchbegriffe, die auf die Startseite des Blogs geführt haben auf. Dazu bekommt der Blogger auch die Häufigkeit der Suchbegriffe aufgezeigt und kann so direkt auf häufige Suchanfragen reagieren. Wenn also beispielsweise vermehrt Besucher aufgrund eines Tutorials auf dem Blog landen, könnte es ratsam sein, in Zukunft verstärkt auf solche erklärenden Artikel zu setzen. Zudem lassen sich mit dem Plugin die eingehenden Suchbegriffe unterhalb jedes einzelnen Artikels anzeigen.

Fazit: Das Analysieren der Besucherherkunft und –zahlen ist sicher nicht für jeden Blogger von großer Bedeutung. Jedoch kann es vor allem für professionelle oder semi-professionelle Blogger das tägliche Arbeiten erleichtern und dabei helfen, den Blog weiter nach vorne zu bringen.

Teilen auf Social Media

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*